Fantastische Federreisen – neue Runde im neuen Schuljahr

BACK TO SCHOOL – Fantastische Federreisen 4   

 Die Fantastischen Federreisen starten auch im neuen Schuljahr durch – und das trotz hochoffizieller Reisewarnungen. Die Gedanken sind frei! Diese Wahrheit bleibt. Auch in Hochzeiten der Pandemie. Auch mitten im Risikogebiet. Und es kommt noch besser. Denn es gibt noch eine andere allgemeine Wahrheit: unsere kollektive Sehnsucht nach geheimen Räumen, verborgenen Gängen oder sogar Schatzkammern. Dafür stehen viele literarische Texte Pate.

1.„Daher überlegte sie gerade (so gut es eben ging, denn von der Hitze des Tages war sie schon ganz träge und dösig), ob das Vergnügen, eine Kette aus Gänseblümchen zu flechten, die Mühe lohnte, aufzustehen und Gänseblümchen zu pflücken, als plötzlich ein Weißes Kaninchen mit roten Augen dicht an ihr vorbeilief. Daran war an sich nichts gar so Merkwürdiges; auch fand Alice es nicht gar so außergewöhnlich, dass das Kaninchen zu sich sagte: ‚Herrjemine! Herrjemine! Ich werde mich verspäten!’ […] Aber als dann das Kaninchen tatsächlich eine Uhr aus seiner Westentasche zog, einen Blick darauf warf und weitereilte, sprang Alice auf, denn ihr wurde schlagartig bewusst, dass sie noch nie zuvor ein Kaninchen mit einer Westentasche gesehen hatte, geschweige denn eines mit einer darin befindlichen Uhr, und so lief sie ihm, brennend vor Neugier, quer übers Feld hinterher und konnte gerade noch beobachten, wie es in ein großes Kaninchenloch unter der Hecke flitzte.

Augenblicks sprang Alice ihm nach, ohne auch nur kurz darüber nachzudenken, wie in aller Welt sie da wohl wieder herauskäme.“ (Alice im Wunderland, Lewis Carroll)

2.„ ‚Keine Sorge’, sagte sie. ‚Du läufst einfach schnurstracks auf die Absperrung vor dem Bahnsteig für die Gleise neun und zehn zu. Halt nicht an und habe keine Angst, du könntest dagegen knallen, das ist sehr wichtig. Wenn du nervös bist, dann renn lieber ein bisschen. Nun geh, noch vor Ron.’

‚Ähm – ja’, sagte Harry.

Er drehte seinen Gepäckwagen herum und blickte auf die Absperrung. Sie machte einen stabilen Eindruck

Langsam ging er auf sie zu. Menschen auf dem Weg zu den Gleisen neun oder zehn rempelten ihn an. Harry beschleunigte seine Schritte. Er würde direkt in diesen Fahrkartenschalter knallen, und dann hätte er ein echtes Problem. Er lehnte sich, auf den Wagen gestützt, nach vorn und stürzte nun schwer atmend los – die Absperrung kam immer näher – anhalten konnte er nun nicht mehr – der Gepäckkarren war außer Kontrolle – noch ein halber Meter – er schloss die Augen, bereit zum Aufprall –

Nichts geschah… Harry rannte weiter… er öffnete die Augen.“ (Harry Potter und der Stein der Weisen, J. K. Rowling)

3.„ ‚Hier wohnst du?’ Simon schaute an der alten Kathedrale empor, deren Fenster zerbrochen und deren Türen mit gelbem Absperrband verriegelt waren. ‚Aber das ist doch eine Kirche.’

Jace griff unter sein T-Shirt und holte einen Messingschüssel an einer Kette hervor, der aussah wie einer dieser Schlüssel, mit denen man eine alte Truhe auf dem Dachboden aufschließen würde. […]

‚Für uns ist es praktisch, auf geweihten Boden zu wohnen.’

‚Okay, das verstehe ich ja. Aber das hier ist, bei allem Respekt, eine Müllhalde’, erwiderte Simon und schaute zweifelnd auf den verborgenen Eisenzaun, der das alte Gebäude umgab, und auf den Müll, der sich neben der Treppe türmte.

Clary entspannte sich. Sie stellte sich vor, wie sie einen der Terpentinlappen ihrer Mutter nahm und damit das Bild, das sich ihr bot, abtupfte, um den Zauberglanz wegzuwischen wie alte Farbe.

Da war er, der wirkliche Anblick, der durch den falschen Glanz hindurchschimmerte wie Licht durch dunkles Glas. Sie sah die aufragenden Türme einer Kathedrale, den matten Schimmer der bleiverglasten Fenster und die Messingplatte an der Steinmauer neben der Tür, in der Name des Instituts eingraviert war.“ (City of  Bones, Cassandra Clare)

Die Frage der Fragen ist nun: Welche geheimen Räume verbergen sich in den altehrwürdigen Gemäuern des WIGGY? Der heilige Gral? Der Weinkeller des Schulleiters? Eine Gänseblümchenwiese zum Träumen? Der berühmt berüchtigte Pokertisch der Sportfachschaft? Ein Hase mit Taschenuhr?

Schreibaufgabe: Viele geheime Türen der Literatur werden durch „Schlüssel“ geöffnet. Wähle eines der Fotos als „Schlüssel“ aus und führe uns auf die geheimen Räume des WIGGY.

Teilnahme: Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen

Abgabe: bis Freitag, den 30. Oktober 2020 an: leni.rothe@wirtemberg-gymnasium.de

 Viel Spaß beim Schreiben!

 Euer federführenden Reiseleiterinnen (die nicht ahnen können, wohin sie diese Mission führt)

Leni Rothe und Britta Franke

Die Illustrationen sind wie immer von unserer fantastischen Jessica Wald (jessica.wald.de).

 

Das könnte dich auch interessieren...